Donnerstag, 12. Januar 2017

Ayurbowan!

Ayurbowan liebe Leserinnen und Leser,

zu Beginn unseres ersten Blogeintrags, wollen wir uns kurz vorstellen. Wir heißen Melli und Lisa, sind 21 und 20 Jahre jung und kommen beide aus dem Landkreis Rottal-Inn.
Wir erlernen den Beruf des Heilerziehungspflegers und arbeiten in einer Wohngemeinschaft für körperlich und geistig beeinträchtigte Menschen in Eggenfelden.

Am 24.12.2016 sind wir in Sri Lanka angekommen und haben eine Woche das schöne und vielseitige Land bereist. So konnten wir gleich erste positive Eindrücke über das wundervolle Land und die überaus freundlichen Menschen hier gewinnen. 

Am 01.01.2017 wurden wir sehr herzlich von der Gastfamilie begrüßt und bezogen nach einer Tasse Tee und selbstgemachten Keksen unser Zimmer.
Einen Tag später, am 02.01.2017 war er dann endlich gekommen - unser erster Arbeitstag!
Gemeinsam mit Dhammika - der Rektorin der Class of Hope und der Mutter der Gastfamilie - ihrer Tochter Tharuka und deren Tochter Saheli fuhren wir mit dem TukTuk in die Class of Hope.

Dort wurden wir herzlich von allen Lehrerinnen begrüßt und ins Team aufgenommen. Da unser erster Arbeitstag auch der erste Schultag nach den 4-wöchigen Ferien war, war die Class of Hope leider nicht vollständig. In Sri Lanka ist es nämlich so üblich, dass in der ersten Schulwoche nicht alle Schüler anwesend sind!
 
So lernten wir in unserer ersten Woche, nur 7 der 16 Schüler kennen.
Am ersten Tag wurde der Klassenraum komplett ausgeräumt um diesen gründlich reinigen zu können.. Dadurch war es auch schwierig, eine große Begrüßungs- und Vorstellungsrunde zu machen. Nachdem der  Klassenraum leer geräumt war, fand sich dennoch etwas Zeit, um unsere Mitbringsel herzuschenken.
Ein Teil der Süßigkeiten wurde gleich vernascht und die Spiele ausprobiert. Alle Schüler und Lehrer hatten sichtlich Spaß daran, was uns sehr freute.
Um ca. 12.00 Uhr endete der Unterricht für die Schüler, damit wir den Klassenraum auf Vordermann bringen konnten.


Am zweiten Tag, durften wir ein eigenes Angebot durchführen! Hierbei handelte es sich um ein Kreativangebot, bei welchem wir mit den Schülern eine Wand zum Thema "Neujahr" gestaltet haben. Gemeinsam bastelten wir verschiedene deutsche Glückssymbole.



An den folgenden Tagen kehrte der Alltag in die Class of Hope ein. Dadurch gewannen wir einen ersten kleinen Einblick in den Tagesablauf und die einzelnen Unterrichtseinheiten. So beginnt zum Beispiel jeder Tag mit einem Gebet.

Donnerstags ist der Dance- and Music Day, den wir mit ein paar passenden Spielen mitgestaltet haben.
Am Freitag war der Outing-Day. Unser Ziel war das örtliche Kino. Dort sahen wir einen Film in der Landessprache Sinhala an. Die Schüler fanden den Film großartig - wir konnten das leider nicht beurteilen, da wir nichts verstanden haben. 



Sehr positiv ist uns in unserer ersten Woche aufgefallen, dass die Schüler sehr offen gegenüber den neuen "Volunteers" waren und die Kommunikationsbarrieren mit Händen, Füßen und ein paar Worten Englisch aus dem Weg geräumt wurden.

Für unsere Zeit in der Class of Hope haben wir uns vorgenommen, die Unterschiede zwischen Deutschland und Sri Lanka zu erkennen und gelerntes aus unserer beruflichen und schulischen Erfahrung einzubringen.

Viele Grüße aus dem sonnigen und sehr warmen Sri Lanka in das kalte und verschneite Deutschland und allen einen guten Start in das Jahr 2017 wünscht euch,
 Melisa!


PS: Hier noch der Link zu unserem Vorstellungsvideo:
http://ingear-classofhope.blogspot.com/?m=1


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen