Dienstag, 24. September 2013

We are the children of the world village!

Zu diesem schoenen Liedtext tanzten sich die Schueler der INGEAR Class of Hope in die Herzen der Zuschauer. Nicht zum ersten Mal haben sie diesen, eigens von der Schulleiterin Dhammika komponierten Song, praesentiert. Im Dezember war er Teil ihres "Let me fly" Konzerts im Nachbarort Unawatuna- David hat in seinem Blogeintrag bereits ausfuehrlich darueber berichtet. Dieses Mal war der Auftrittsort nicht in einem Hotel, sondern auf einer kleinen Freilichtbuehne in der Parkanlage des Folkmuseums nahe Galle. Mehrere Klassen verschiedener Schulen der Umgebung fanden sich dort zusammen und gaben verschiedene Musik- und Tanzeinlagen zum Besten. 
Die Proben am Vortag haben den Schuelern grossen Spass gemacht und unter Anleitung der Lehrer konnten sie sich die teilweise vergessenen Tanzschritte wieder ins Gedaechtnis rufen. In einigen schlummert sogar das Talent, der neue Dancing-Star am Sternenhimmel Sri Lankas zu werden:) 
Passend zum Folkmuseum durften die Kinder auch ein einheimisches Volkslied namens "nil ahasa ape thamai" zur Auffuehrung bringen. Auch wir sangen kraeftig mit- ob unsere Aussprache immer ganz korrekt war, wagen wir aufgrund der vergnuegten Blicke der Lehrer zu bezweifeln...

Hier ein paar Eindruecke: 

Unsere Dancing Stars...und Chrissi
Das Warten vor dem Auftritt
Mit Gitarre und Gesang tanzen die Kinder zum ersten Lied
Hinter den Kulissen wird fleissig geuebt
Das Ueben hat sich gelohnt!

Die vergangene Woche gestaltete sich relativ ruhig, da am Donnerstag schulfrei war. An diesem Tag war Vollmond und die Buddhisten nehmen sich an diesem Tag Zeit, um zum Tempel zu gehen. Um diesen Tag auch gemeinsam zu wuerdigen, gingen die Schueler der INGEAR Class of Hope bereits am Mittwoch zu einem nahe gelegenen Tempel. Auch der stroemende Regen konnte uns nicht davon abhalten, nur gut dass wir mit dem Bus fahren konnten. Beim Tempel angelangt, machten wir zuerst einen kleinen Rundgang und brachten zu Ehren Buddhas die rituellen Lotusblueten mit. Anschliessend wurde meditiert und es wurden einige traditonelle Gebete gesprochen. 

Der schoene Tempel auf einer Anhoehe gelegen

Gut, dass immer alle einen Regenschirm dabeihaben:)

Auch wenn die Woche kurz war, konnten sich die Schueler wieder kuenstlerisch betaetigen. Mit in Zuckerwasser eingelegten bunten Kreiden haben sie schoene Schmetterlinge gestaltet, ganz im Stil Andy Warhols. Mit ihrer bunten Farbenpracht werden sie die Waende des Shops im neuen Schulgebaeude gut schmuecken. 

Alle konzentriert bei Malen
Die Schmetterlingspracht 

Fuer den Englischunterricht haben wir uns nach einigen Unterrichtsstunden mit allen Kindern vorgenommen, nun eher mit einzelnen Schuelern intensiver zu arbeiten. Einige Schueler haben Sprechschwierigkeiten und profitieren nur wenig von einem Englischunterricht in der grossen Gruppe. Wir hoffen, dass es, mit viel Geduld und in kleinen Schritten, auch in Zukunft moeglich sein wird, den Englischunterricht fortzufuehren. Zusammen mit Dhammika werden wir uns ueberlegen, wie das mit den vorhandenen Lehrkraeften realisiert werden kann. 

Nun zum Abschluss, wie versprochen, die Vorstellung der Lehrerinnen und Schueler der INGEAR Class of Hope: 


Thirani, Tharuka, Lakmini, Malinthi, Dhammika

Ganz links und im gelben Sari steht Thirani, die Handarbeitslehrerin. Dann kommt Tharuka, Dhammikas Tochter, die den Computerunterricht neu eingefuehrt hat. Neben ihr die Naehlehrerin Lakmini. Rechts davon steht Malinthi, die Hilfslehrerin und das "Maedchen fuer Alles". Ganz rechts die Schulleiterin Dhammika, sie uebernimmt Mathematik, Sprachunterricht und Musik.

Nun zu den Schuelern: 



Sandani: Unsere beste Taenzerin, sie naeht gerne und ist super in Mathe

Dilusha: Ihr Lieblingswort ist "yes!", sie ist sehr lebensfroh und immer farblich perfekt gestylt :)

Dilmini: Sie ist seit diesem Schuljahr neu an der Schule und malt gerne, spielt ausserdem gern Ball
Annuiddhikka: Das Maedchen mit dem schwierigsten Namen kommt nachmittags zum Basteln und Malen
Diishan: Unser "Guitar-boy" ist neben der Musik auch in Kunst sehr begabt






Buddhime: Wird spaeter sicher einmal ein Weltmeister im Puzzlen und er liebt Tiere

Asanga: Koennte mit Sandani super im Duett tanzen :) 

Hassini: Auch sie ist eine Neue im Bunde, singt gerne und fleissig mit


Chamali: Unser Mathegenie malt gerne und grinst wie ein Honigkuchenpferd

Nimeshi: War auch eifrig bei der Tanzauffuehrung dabei

Hansaka: Der kleinste "Mann" der Klasse faedelt gerne Ketten auf und ist auch beim Malen konzentriert dabei

Kassun: Meistens sehr aufgeweckt und ist immer fuer eine Englischlektion zu begeistern

Kawiisha: Auch sie kommt nachmittags zum Malen und Basteln vorbei

Malsha: Die Schwester von Kassun ist ein bisschen schuechtern, aber beim Tanzen legt sie los

Mayomi: Sehr fit in Mathe, im Naehen und immer mit einem lauten und grossen Mundwerk unterwegs :)

Mubharek: Unser Muskelprotz kann beim Ballspiel punkten

Ramesh: Malt gerne, wenn er nachmittags von der Sambodischule kommt

Rumaiz: Den Laessigsten in der Runde trifft man immer mit einem Daumen hoch an

Salik: Liebt deutschen Schokopudding, zeichnet super und ist der Ruhepol unter den Schuelern

Sanjula: Spielt gerne mit dem Ball und hoert gerne Musik

Subba pathum aus Sri Lanka und bis bald, 

Anja und Christina  

Donnerstag, 12. September 2013

Wer hat die Kokosnuss geklaut?

...der Kokosnussmann wars! Das konnten die Schueler der INGEAR Class of Hope bei ihrem Ausflug am Montag feststellen. An diesem "Outing Day" gings naemlich zu „Jaguar crafts“ in Galle, dort werden Produkte aus Kokosnussschalen in Handarbeit hergestellt. Zunaechst fuehrte uns der Inhaber durch seine Werkstatt, in der sich unzaehlige Kokosnusshaelften stapeln. Er zeigte den Schuelern an den Maschinen, wie aus einer Kokosnuss eine schoene Teetasse werden kann. 

Auf dem Weg zum "Coconut man"

Der erste Schritt von der Kokosnuss zur Teetasse

Anschliessend durften wir einige seiner Kunstwerke bestaunen, darunter einen Seifenhalter, einen Rueckenkratzer, eine Lampe und eine Blumenvase. 
Die Schueler und Lehrer der INGEAR Class of Hope waren erstaunt, was man alles aus einer einfachen Kokosnussschale zaubern kann. Vielleicht klauen wir dem Kokosnussmann ein paar seiner guten Ideen und versuchen uns selbst mal in der Herstellung einfacher Produkte aus Kokosnussschalen. 

Wunderbar wandelbar- die Kokosnuss :)
Eigene Produkte sind vor allem jetzt wichtig: Mit dem ersten Oktober rueckt der Umzug in das neue Schulgebauede und damit die Eroeffnung eines eigenen Geschaefts mit selbstgemachten Produkten der Schueler immer naeher. Deswegen widmeten wir uns in dieser Woche erst einmal den Perlen, aus denen die Schueler huebsche bunte Armbaender und Ketten zauberten. Alle waren so eifrig bei der Sache, dass bald fuer Nachschub an Material in der Schmuckwerkstatt gesorgt werden muss. 

Auch die Jungs sind mit Spass dabei

Unsere "Hochkaraeter"
Aber nicht nur Schmuck soll das Sortiment in dem Shop der INGEAR Class of Hope umfassen- unter anderem sollen auch Topfuntersetzer, Taschen, Kissenhuellen, Wandbilder und Grusskarten in den Regalen stehen. Natuerlich alles von den Schuelern handgefertigt. Durch den Erloes koennen die Schueler selbst einen Eigenbeitrag zur Finanzierung der Schule leisten. Zudem stellt die Taetigkeit in dem Shop, vor allem fuer die aelteren Schueler, einen ersten Schritt ins Arbeitsleben dar.
Natuerlich haben wir uns gleich eine perfekt ausgekluegelte Werbestrategie fuer den Shop ueberlegt und einen grandiosen Flyer erstellt- naja, wir haben`s zuindest versucht:) 

 

Diesen Flyer werden wir in englischer und singhalesischer Version in verschiedenen Geschaeften in Galle und Umgebung auslegen, damit am Eroeffnungstag auch viele Schau- und Kauflustige den Shop der Schueler stuermen.
Leider koennen wir erst naechste Woche alle Schuelerinnen und Schueler der INGEAR Class of Hope vorstellen, da wir noch nicht alle fuer ein Einzelfoto erwischt haben. 

Dieses Mal auf gut bayerisch: Servus ihr Lieben, 
Anja und Christina