Sonntag, 30. März 2014

Vorbereitungswoche für das Neujahrsfest

Liebe Leserinnen und Leser, 

die Lehrer und Schüler der Class of Hope stecken mitten in den Vorbereitungen für das anstehende Neujahrsfest am kommenden Dienstag. 

Zunächst einmal haben wir unsere selbstgebastelten Einladungkarten verteilt....

 ...und das Unkraut im kleinen Hinterhof gejätet (trotz sengender Hitze):



Die Schüler trainierten die Spiele und Tänze, die für das Neujahrsfest vorgesehen sind:
Eierlaufen mit Limetten

Wer trifft blind am nächsten das Auge des Elefanten?

Topfschlagen...

...und Fähnchenlauf mit den selbstgebastelten Fahnen.



Außerdem bastelten wir letzte Woche fleißig an der Dekoration. Die Schüler malten die singhalesischen Schriftzeichen für den Neujahrs-Banner aus...


... und Thilini (meine Gastschwester) und ich malten typische Willkommensmotive, wie zum Beispiel das Mädchen, dass dem Gast 41 Betelblätter überreicht:




Neben den Neujahrsfestvorbereitungen gibt es noch weitere Neuigkeiten. Wir haben ein paar Armbänder und Halsketten an einen Touristenladen im Galle Fort verkauft, die die Schüler hergestellt haben. Wenn der Verkauf gut läuft, wird nachproduziert.



Letzten Donnerstag fand der monatliche Markt in der Schule statt. 


Neben den Handwerkssachen und Gemüse gab es dieses mal auch Kleidung und Stoffe zu kaufen:


Der Markt hat sich in der Nachbarschaft rumgesprochen. Der Andrang war so groß wie nie zuvor und die Einnahmen waren dementsprechend zufriedenstellend.

Das haben wir vielleicht auch den marktschreierischen Fähigkeiten von Buddhima zu verdanken, der ganz laut "laah-bah, laah-bah" brüllte, was übersetzt "billig, billig" bedeutet:





Nächste Woche ist es dann endlich soweit: wir feiern Aurudu! Ich bin schon sehr aufgeregt und hoffe, dass alles klappt. Natürlich werde ich viele Fotos machen und euch im nächsten Blogeintrag davon berichten. 

Bis dahin liebe Grüße, 

Ulla


Donnerstag, 20. März 2014

Neues aus der Class of Hope

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

es ist nun schon fast eine Woche her seitdem ich wieder zurück in der Class of Hope bin und es gibt vieles zu berichten.

Im Kochunterricht wurde letzte Woche ein leckeres Gewürzgetränk namens „Suga“ gekocht. Jedoch für meinen Geschmack war es, wie viele Naschereien etwas zu süß.


Eine unserer neuen Schülerinnen, Maduja (26), ist sehr geschickt im Umgang mit der Nähmaschine:

 


Im Computerunttericht lernen die Schüler spielerisch die Computerbestandteile und machen erste Schreibversuche.








In Sri Lanka wird am 14. April „Aurudu“ (das buddhistische Neujahr) gefeiert und dazu werden wir schon am 1. April in der Schule ein großes Fest mit vielen Gästen feiern.
Dazu sind schon letzte Woche die Vorbereitungen angelaufen.
Wir gestalteten zusammen die Einladungskarten für die Familien und Freunde der Schüler und auch ein paar besonders schöne Exemplare für unsere Ehrengäste.



Auch die Eltern halfen mit und bastelten für die Spiele ein paar bunte Papierflaggen:


Eine kleine Tanzaufführung muss auch noch einstudiert werden.


Hierbei haben erstaunlicherweise auch die Jungs viel Spaß, vor allem bei den Gruppenfiguren. 

  





Am Outing-Day diese Woche gingen wir in die Snackbar gleich um die Ecke und tranken einen Tee. 


Dabei sollten die Kinder lernen, wie man selbstständig einen Tee bestellt und bezahlt. 

  

Heute durfte ich schon zum zweiten mal Bananen ernten. Mein Gastvater Premadasa meinte, ich könnte schon Geld damit verdienen :-)

Wenn die Bananen in einer Woche aufgebraucht sind hört ihr wieder mehr von mir. 

Liebe Grüße, 
Ulla


 

Letzte Grüße aus Sri Lanka :)

Liebe Leserinnen und Leser,


mit diesem Abschiedsvideo möchte ich mich von euch verabschieden und abschließend von meiner Zeit in Sri Lanka berichten. 

https://www.youtube.com/watch?v=FK3aw_NucCo&feature=youtu.be


Ich hatte eine wunderbare Zeit in Sri Lanka mit vielen tollen Erlebnissen und Erfahrungen und werde sehr oft an die unvergesslichen Eindrücke in der Class of Hope zurückdenken. 

Ich möchte mich für das Lesen unseres Blogs bedanken und freue mich auf die kommenden Einträge von Ulla! 

Viele liebe Grüße!
Lisi 

Donnerstag, 13. März 2014

Auf Reisen....

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

nun habt ihr gut drei Wochen nichts von uns gehört. In dieser Zeit sind wir mit Freunden auf der Insel herum gereist. Auf der unteren Karte könnt ihr unsere Route verfolgen:


  1. Im Singharaja Regenwald kämpften wir gegen Blutegel und wurden mit einem wunderschönen Wasserfall belohnt (in dessen Becken wir uns dann auch etwas abkühlten).



  2. Davon erholten wir uns einen Tag an den schier endlosen Stränden bei Bentota.
  3. Um eine weitere Freundin vom Flughafen abzuholen machten wir einen Zwischenstopp in Negombo.
  4. Mit dem Zug ging es nach Kandy. Wir fanden nur noch Platz im Gepäckwaggon von dem aus wir eine gute Aussicht auf die wunderbare Landschaft hatten. 



    In Kandy deckten wir uns auf dem Markt mit Gewürzen und Kurzwaren ein. 

    Vor dem Bergtempel in Kandy


  5. Weiter ging es nach Trincomalee, an die Ostküste. Baden konnte man hier weniger (wegen den hohen Wellen), dafür aber eine Runde Beachvolleyball spielen.


  6. Durch Reisfelder und Sumpflandschaften ging es nach Anuradhapure, der ersten Hauptstadt Sri Lankas. Hier wurden die alten Tempelruinen ausgegraben und teilweise renoviert. Außerdem gibt es einen Ableger des Bodhi-Baums aus Indien unter dem Buddha seine Erleuchtung fand. 
    Die Ruvanvelisaya Dagoba aus dem 2. Jh. v. Chr.

  7. Von Dambulla aus machten wir eine Tour zu dem berühmtesten und meistfotografiertesten Monolith in ganz Sri Lanka, Sigiriya (ca. 200m hoch).

    Auf dem Pidurangala mit Blick auf Sigiriya

     

  8. In Batticaloa machten wir nur einen Zwischenstopp um weiter nach Südosten zu kommen.
  9. In Arugam Bay geht die Saison erst im April los. Wir hatten also den wunderschönen Strand fast für uns alleine. 

    Lisi in der Hängematte



    Von hier aus machten wir auch eine Safari in den Yala East Nationalpark.



  10. Endlich Abkühlung: Haputale liegt ca. 1400m über dem Meer. Hier wird auch der qualitativ beste Tee Sri Lankas angebaut. Eine Wanderung durch diese atemberaubende Landschaft lässt jedes Bergsteigerherz höher schlagen.

    Hier saß schon der Begründer von Lipton Tea Co. und genoß den Ausblick.

    Teeplantagen so weit das Auge reicht



  11. Zum krönenden Abschluss haben wir und noch die Besteigung des Adam's Peak (Sri Pada) vorgenommen. Dazu standen wir um 2:30 Uhr in der Nacht auf, um pünktlich zum Sonnenaufgang die mehr als 5200 Stufen bezwungen zu haben.
    Panoramafoto bei Sonnenaufgang

Überglücklich am Gipfel des Adam's Peak!

Wir haben die Reise wirklich genossen, auch wenn sie manche Mühen gekostet hat. Lisi genießt noch ein paar Tage am Strand, bevor es für sie nach Hause geht. Und ich bin ab heute wieder in der Class of Hope und berichte euch wieder wöchentlich von den neuen Ereignissen.

Liebe Grüße,
Ulla