Samstag, 29. November 2014

Fair und Workshop-Day

Hallo alle zusammen,

wie schon angekündigt, hat sich diese Woche einiges in der Class of Hope ereignet. Nachdem sich dieser Term nun dem Ende zuneigt, organisierte unsere Shopleiterin Mallika einen "Fair". Doch das sollte nicht das Highlight der Woche bleiben. Nein nein, unser absolutes Highlight war unser Workshoptag am Freitag, der am Samstag Morgen für die Kinder endete. Doch seht selbst, mit welch einer Begeisterung unsere Schüler bei der Sache waren.

Fair - Markt

Nachdem am Montag noch eifrig gebastelt, Einladungen verteilt und eingekauft wurde, waren wir alle bereit, um all unsere gebastelten Sachen, Obst, Gemüse und landestypische Snacks zu verkaufen. Die Kinder standen stolz hinter den Tischen und erwarteten unsere Käufer schon sehnlichst.

Letzte Anweisungen von Apsara

Und dann wurde gewartet, bis die ersten Käufer eintrudeln

Es dauerte nicht lange und unser Schulgelände füllte sich
Nach einer kurzen Willkommensrede von Dhammika war dann schließlich das Marktgeschehen eröffnet und es wurde ordentlich zugegriffen. Zu kaufen gab es selbstgebastelten Schmuck und Blumen der Kinder, Räucherstäbchen, Obst und Gemüse, landestypische Snacks und normale Hausutensilien. Egal ob der Freund, die Angestellten vom Milkyway, dem Wasserladen, dem neuen Restaurant nebenan, die Nachbarn oder die Eltern - es wurde ordentlich zugegriffen und schnell leerten sich die vollgefüllten Tische. 

Snacks gabs bei Dilusha

Abgerechnet wurde bei Chamali und Mallika

Draußen war das Marktgeschehen in vollem Gange


Unsere Freunde vom Milkyway kauften uns alle Pfannkuchen ab!

Schnell waren die Tische geleert...
Danach wurde dann noch fleißig getanzt, um den großen Erfolg des Tages zu feiern. Sowohl die Lehrerinnen als auch die Kinder ließen ihrer Freude freien Lauf und es wurden einige neue Tänze einstudiert.
Der Kreativität der Verkleidungen wurden keine Grenzen gesetzt!


Nach einem langen und ereignisreichen Tag durften die Kinder dann auch verdienterweise ein wenig früher nach Hause gehen, um sich auszuruhen.


Workshop - Day

Einmal in 3 Monaten steht ein Workshop-Day auf dem Programm. An diesem Tag bleiben die Kinder bis zum nächsten Tag in der Schule. Für viele ist es das 1. Mal, dass sie woanders übernachten. Mit strahlenden Gesichtern sind sie schließlich alle mit vollgepackten Taschen und besorgten Eltern angetrabt. Auch für die Eltern war dies etwas völlig Neues. Eine Nacht ohne ihre Kinder zuhause - da gabs schon die ein oder andere Träne bei den Eltern. Nicht aber bei den Kindern! Die machten begeistert bei all unseren Aktivitäten mit. Nach dem Beten wurde noch ein bisschen gespielt und dann wurden sie in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Mädchen verschwanden in der Küche, um "fried rice" mit "chicken" zu kochen und die Jungs durften mit Dhammika und mir Holz sägen und rumhämmern. Wie ich feststellen durfte, kamen vor allem bei den Jungs die handwerklichen Fähigkeiten zum Vorschein.

Apsara und Chamali beim Herausbraten vom Hühnchenfleisch

Tränen wurden beim Zwiebelschneiden Gott sei Dank nicht verteilt

Ashen unser neuer Handwerker!

Es wurde gehämmert, dass es nur so krachte

Fertig waren die Meisterwerke der Jungs
Nach dem Lunch kam dann noch Besuch von drei Deutschen, die ich zufällig kennengelernt habe. Sie kamen gleich in den Genuss unseres Tees. Sie verteilten Gummibärchen an die Kinder, schenkten uns viele Klamotten zum Anziehen und kauften uns einige Ketten und Armbändchen im Shop ab. 

Unser Lunch von den Mädchen zubereitet

Unsere Gäste Peter, Conny und Anja

Uiii deutsche Gummibärchen!

Danach fuhren wir mit einigen TukTuks nach Galle Fort, da wir im Heritage Cafe auf einen kleinen Snack eingeladen wurden. Dort wurden wir schon sehnlichst erwartet. Die Kinder durften zuerst noch ein Bild malen, bevor es dann für alle einen Teller voller Leckereien und Eiscreme gab. Von nebenan kam dann auch noch die Ladenbesitzerin, eine ausgewanderte Italienerin, die prompt kleine Geschenke an die Schüler verteilte.



Die freundliche Italienerin von nebenan

Auch unsere Lehrerinnen ließen sich die Häppchen schmecken

Abschiedsfoto mit den Angestellten des "Heritage Cafes"
Zurück in der Schule wurde dann noch gesunge, getanzt und geklatscht. Sowohl Freunde, Eltern als auch Geschwister schauten vorbei und haben fleißig mitgesungen. 

Dhammi und ihr Freund am Musizieren



Nach unserer kleinen Party war dann aber für die Kinder Zapfenstreich, schließlich war es schon ziemlich spät. Nach stundenlangem Rumgetolle sind dann auch den letzten die Augen vor Müdigkeit zugefallen. Morgens gabs dann noch Frühstück und schon kamen die Eltern aufgeregt in die Schule, um ihre Kinder abzuholen.

Die Jungs machen es sich auf dem Boden bequem

Wer sich da wohl nicht auf den Boden legen wollte sondern den Tisch bevorzugte... bleibt wohl ein Geheimnis!

Mein Fazit nach dieser Woche:
Es war unglaublich schön zu sehen, wie viel Zuspruch unsere Class of Hope hier findet. Die Leute sind von unserem Projekt hier begeistert, zeigen große Begeisterung und beschenken uns mit netten Worten, kleinen Geschenken und Essen. Vor allem aber freut mich, was für eine tolle Gemeinschaft unsere Class ist. Die Kinder verstehen sich super und ohne unsere Dhammika, unsere Lehrerinnen und die tatkräftig helfenden Eltern wäre ein Markt, oder eine Übernachtung in der Schule niemals denkbar. Es ist ein großes Geschenk, Teil dieser Class of Hope zu sein.

Ich hoffe, dass ich euch einen kleinen Einblick in unsere Woche geben konnte, die wohl die lustigste und ereignisreichste seit meiner Ankunft war.

Viele liebe Grüße aus der Class of Hope,

eure Vroni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen