Samstag, 8. Februar 2014

Independence Day

Hallo ihr Lieben,

nun ist schon unsere vierte Woche in der Class of Hope um und auch diese war wieder sehr ereignisreich.
Da am 4. Februar der Unabhängigkeitstag in Sri Lanka gefeiert wird fand am Montag kein normaler Unterricht statt. Stattdessen trugen die Kinder und Lehrerinnen ihren Eltern und Nachbarn Musik- und Theaterstücke vor. Zu diesem Anlass wurden wir passend von den Frauen unserer Gastfamilie in Saris gekleidet.



Die Kinder hatten viel Spaß die verschiedenen Völkergruppen Sri Lankas darzustellen (Singhalesen, Tamilen, Muslime und Europäer) und beim Singen der Nationalhymne.



Festtagskleidung von Tamilen (links) und Singhalesen (rechts) 
Festtagskleidung: Europäer (links) und Muslime (rechts)
Die Lehrerinnen und wir in Saris


Obwohl am Independence Day eigentlich schulfrei wäre, kamen die Kinder an diesem Tag mit großer Freude in die Schule. Der Grund dafür war, dass wir gemeinsam mit Dhammika einen Workshop für sie organisiert hatten. Den Vormittag verbrachten wir damit neue Handarbeiten, wie Grußkarten und Stifthalter, für den Hope Shop zu basteln.

               

             

Nach einem leckeren und wie immer scharfen Lunch, besuchte uns ein ambitionierter Theaterlehrer, der mit den Kindern einige Übungen zur Körperwahrnehmung machte und mit ihnen ein kleines Theaterstück einstudierte. 



Anschließend genossen wir die Nachmittagssonne bei einem Spaziergang entlang der Uferpromenade von Galle. Die Schüler tobten sich am Strand aus und konnten nur mit großer Überzeugungsarbeit von Seiten der Lehrer zur Rückkehr gebracht werden.


 


In der Class of Hope warteten schon die Familien und Freunde auf das Konzert der Lehrer und Schüler. Die Gesangseinlagen und Tanzauftritte der Lehrerinnen waren sehr beeindruckend. Auch wir mussten ran und gaben das bayerische Lied „D'runt in da greana Au“ zur Belustigung aller Anwesenden zum Besten.
Dann wurde es langsam Zeit ins Bett zu gehen, aber nicht wie gewohnt zu Hause...
Einige der Schüler durften zusammen mit uns in der Schule nächtigen, was für viele die erste Übernachtung auswärts bedeutete. Wir waren erstaunt, dass niemand Heimweh bekam und wie brav sich die Schüler verhalten haben, auch wenn die Nachtruhe schon um 5:30 Uhr zu Ende war.

 

Nach einem gemeinsamen Frühstück wurden die Schüler einer nach dem anderen abgeholt und wir nutzten den freien Tag, um uns von den Strapazen der kurzen Nacht zu erholen.

Am Freitag fand der wöchentliche Outing-Day statt, an dem wir alle zusammen einen Joghurt im nahegelegenen „Milky Way“genossen haben.
Außerdem besuchten wir mit Dhammika eine Kunstgalerie in der Nachbarschaft der Schule und vereinbarten einen Mal-Workshop für den kommenden Sonntag, bei dem die Kinder unter professioneller Anleitung ihre Kreativität ausleben dürfen.
Wir freuen uns schon sehr auf den morgigen Tag und werden euch im nächsten Blog-Eintrag darüber berichten.

Bis dahin, alles Liebe!
Lisi und Ulla




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen