Montag, 18. März 2013

Viele Aktionen - auch im Dunkeln...


Liebe Leser,

nach einer zehntägigen Reise bin ich nun heute Morgen wieder zurückgekehrt und wurde freudig in Empfang genommen. Die Class of Hope und meine Gastfamilie machen es mir wirklich einfach, dass ich mich wohl fühle:)

Da mir leider nicht mehr allzu viel Zeit hier in Sri Lanka bleibt, steht nun für die nächsten zwei Wochen noch einiges auf dem Programm. Eigentlich wollten wir ja bereits schon vor zwei Wochen zum Galle Fort gehen und dort die selbstgemachten Wallhangers, Schmuck und Bilder verkaufen. Wir mussten aber noch ein paar Dinge dafür vorbereiten, wie zum Beispiel INGEAR-Sticker drucken lassen, um diese an die selbstgefertigten Arbeiten anzubringen, damit auch jeder Käufer weiß, wer eigentlich hinter den selbstgemachten Kunstwerken steckt. Deshalb geht es erst diese Woche, wahrscheinlich am Mittwoch, zum Galle Fort.
Außerdem steht diese Woche jeden Tag Tanz- und Musikunterricht auf dem Programm, da wir nächste Woche eine Feier haben werden und jeder einen kleinen Beitrag dazu leisten wird:)
Am Wochenende werden wir unseren Abschlussausflug machen. Wo es hingeht, steht im Moment noch nicht fest. Es soll auf jeden Fall ein erlebnisreicher, aber nicht zu anstrengender Tag für die Schüler werden.

Ansonsten ist die Woche vor meiner Reise der neue Schrank eingetroffen. Er dient jetzt als Ausstellungsschrank für die vielen bisher angefertigten Arbeiten. Bei der Platzsuche für den neuen Schrank ist uns aufgefallen, dass man vielleicht grundsätzlich die Möbel umstellen könnte, um mehr Platz zu gewinnen. Somit waren wir zwei Tage lang beschäftigt alles umzustellen, alle Materialien für Handarbeit, Kunstunterricht etc. neu zu ordnen und Bilder aufzuhängen. Diese große Umräum, Aufräum,- und Aufhängaktion hat sich gleich ein paar Tage später bezahlt gemacht. Ein Pärchen aus Norwegen hat die Class of Hope besucht und eines der Ausstellungsstücke gekauft:)
Außerdem sind wir in dieser Woche auf den Gemüsemarkt gegangen und haben alle Zutaten für eine Gemüsesuppe eingekauft. Vorab haben die Schüler Einkaufszettel erhalten und mussten dann auf dem Markt selbst das Gemüse einkaufen. Der Einkauf war auch mit einer kurzen Busfahrt verbunden bei der die Schüler selbst ihre Tickets gekauft haben. Nach dem Einkauf wurde die Suppe gemeinsam vorbereitet und gekocht. Die Suppe ist wirklich gelungen:)

Auch ich wollte meine Kochkünste in der Gastfamilie unter Beweis stellen und habe Spaghetti a la Anne gekocht. Normalerweise ist das Kochen von Spaghetti und einer guten Tomatensoße keine große Herausforderung für mich.. Normalerweise. In Sri Lanka läuft alles aber ein bisschen anders. Der Strom ist für mehrere Stunden ausgefallen und somit wurde das Kochen mit nur einer Taschenlampe und drei Kerzen zu einem herausfordernden, aber vor allem unvergesslichen Cooking and Dinner in the Dark..
Hier ist nun Zeit für Dinner. Es wird wohl Rice and Curry geben. Das Lieblingsgericht meiner Gastfamilie und mit großer Sicherheit auch das Lieblingsgericht der meisten Einheimischen in Sri Lanka.

In diesem Sinne: An guadn oder Enjoy your meal!
(auf Sinhala gibt’s keinen Terminus für Guten Appetit..)

Bis bald!
Anne




Bilder

Umräumaktion




























Ausflug zum Markt










Dinner in the Dark




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen