Donnerstag, 9. Oktober 2014

Langeweile? Nicht mit UNS!


"Alltag" gibt es hier nicht


Es sind nun bereits 5 Wochen ins Land gezogen und in der Class of Hope ist ein wenig der "Alltag" eingekehrt. Nichtsdestotrotz waren wir nicht untätig  und es gibt wieder einiges zu berichten. Denn Alltag meint hier keinesfalls Langeweile! 

Von "kleinen großen Künstlern" auf den Spuren von Picasso und van Gogh, über die erste  Gesamtkonferenz mit allen Eltern und Lehrern, bis hin zum World Children Day am 1. Oktober. 
Aber der Reihe nach...
 
In der Theorie stand das Konzept der Class of Hope für das Jahr 2014/15 bereits. Nun war es an der Zeit, es auf seine Praxistauglichkeit zu überprüfen. Und siehe da, das Kurssystem nach deutschen Maßstäben wurde sofort auf sri lankische Weise adaptiert und in die Tat umgesetzt. 
Wir gliederten die bislang 13 Schüler, gemäß ihrer individuellen Fähigkeiten in Gruppen ein und teilten ihnen, die für sie passsenden Kurse zu. "Maßgeschneiderter Hilfeplan" würde man wohl im Bürokratendeutsch dazu sagen. 

Auf dem Stundeplan steht neben Cooking, English, Math, Music and Dance, Producing Handicrafts (natürlich alles unter lebenspraktischen Gesichtspunkten) auch die Möglichkeit sich künstlerisch auszudrücken.
Just im Moment bereiten sich die Jugendlichen akribisch auf einen Malwettbewerb vor. Hier soll jedoch weniger der Erfolg, als vielmehr die Förderung der Kreativität, der Ausdauer und Geduld im Mittelpunkt stehen. 

Wahre Meisterwerke - Bob Ross wäre stolz







Mein zweites Standbein



Und weil es wie gesagt hier im Prinzip keinen Alltag gibt, wurde ich kurzerhand als Übersetzer für ein Touristguide Programm engagiert. In meiner freien Zeit am Wochenende übersetzte ich 30 Seiten und schenkte dem digitalen Programm meine Stimme. Nun hat jeder Besucher Sri Lankas die Möglichkeit sich von mir durchs Land begleiten zu lassen und alles Wissenswerte zu erfahren (jedoch ist der mGuide Service von Mobitel nur etwas für diejenigen, die weniger Wert auf die korrekte Aussprache der Orte, Könige und Gottheiten legen) :-) 


Es war auf alle Fälle eine weitere spannende Erfahrung, die ich wohl auch nur hier machen konnte!

Es gibt noch Zeichen und Wunder :-)



Zurück zum Tagesgeschäft.... Mit der Organisation der ersten großen Gesamtkonferenz mit  Eltern und Lehrern, stand nun eine große Herausforderung ins Haus.

Getreu dem Motto: "Seien wir realistisch, versuchen wir das unmögliche!", baten wir alle Eltern und Lehrer am 22.09.14 um 4 Uhr nachmittags in der Schule zu erscheinen.
Eine echte Mammutaufgabe, wenn man bedenkt, dass es der gemeine Sri Lanker mit der Pünktlichkeit nicht ganz so genau nimmt. :-)

Meine Zweifel waren jedoch unberechtigt und ich wurde eines besseren belehrt. Pünktlich wie die Mauerer standen nahezu alle Eltern auf der Matte und zeigten sich sehr interessiert und begeistert.


Ein voller Erfolg war auch die anschließende Skype- Konferenz mit Oli , bei der alle Eltern ihre Ideen, Vorschläge und Wünsche direkt an Ingear in Deutschland richten konnten. 

World Children Day

Am 1. 10. stand der World Children Day dick, fett und doppelt unterstrichen im Kalender. Ein Tag von und für die Jugendlichen der Class of Hope. Begleitet von den Eltern gings zu einem nahegelegenen Hotel, wo bereits ein Musikanlage auf die Kids wartete.
Es wurde getanzt, gesungen, gegessen und viel gelacht, aber seht selbst:








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen