Sonntag, 30. September 2012

Herzlich willkommen bei INGEAR Class of Hope

Sehr geehrte Leser,

In diesem Blog werde ich meine Eindrücke vom Arbeitsalltag in der Ingear-Class-of-Hope schildern, um der Öffentlichkeit zu Hause ein konkretes Bild zu liefern, wie dieses Projekt genau aussieht und wie INGEAR unmittelbare Hilfe vor Ort leistet. Ich werde nach Möglichkeit jede Woche einen Zwischenbericht über meine Freiwilligentätigkeit veröffentlichen. Doch nun möchte ich mich erst einmal vorstellen:

Zu meiner Person:
Mein Name ist David Albrecht, ich bin 20 Jahre alt und komme aus Regensburg. Nachdem ich im Jahr 2011 mein Abitur gemacht hatte, begann ich ein FSJ im Bezirksklinikum Regensburg auf einer psychiatrischen
Station, das Ende August dieses Jahres planmäßig endete. Das Schicksal wollte es, dass ich bei dieser Gelegenheit Christina kennenlernte, die auf meiner Station als Krankenschwester arbeitet und als Freiwillige an einem INGEAR-Projekt in Indien teilgenommen hat. Ich hatte mich schon vorher mit dem Gedanken getragen, eine Zeit lang ins Ausland zu gehen, meinen Horizont zu erweitern und mich dort außerdem sozial zu engagieren. Die kommerziellen Anbieter von Freiwilligendiensten konnten mich jedoch nicht überzeugen. Zu intransparent erschien mir deren Geschäftspolitik. Weiterhin wäre noch das 'Weltwärts'-Programm in Frage gekommen. Dabei wird allerdings ein Mindestaufenthalt von sechs Monaten vorausgesetzt, was mir zu lang gewesen wäre. Schließlich kam ich mit Christina über ihre Zeit in Indien ins Gespräch und wurde so auf  den Verein INGEAR und das Class-of-Hope-Projekt in Sri Lanka aufmerksam. Ich war spontan überzeugt, bewarb mich prompt und schon bald war alles in trockenen Tüchern. Nun stehe ich gut fünf Tage vor dem Abflug in mein erstes großes Abenteuer und bin fest überzeugt, dass diese drei kommenden Monate für alle Beteiligten zu einer bereichernden Erfahrung werden.

Zum Projekt:
Kurz gesagt handelt es sich beim Class-of-Hope-Projekt um eine lebenspraktische Schule für junge behinderte Erwachsene, die in Galle, einer Stadt im Südwesten Sri Lankas, ansässig ist. Der Einfachheit
halber verweise ich an dieser Stelle direkt auf die INGEAR-Homepage, wo das Projekt umfassend beschrieben ist:

http://www.ingear.de/pdf/informationen_praktikum_srilanka.pdf


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen